Party-Gag raubt Atem

Autor: MW

Als der Notarzt in die Laubenkolonie gerufen wurde,

 

war er zuerst ratlos: ein 20-Jähriger klagte über zunehmende Luftnot, ohne dass sich

 

eine Ursache finden ließ. Erst sein Hobby führte auf die richtige Spur ...

Nach genauerem Befragen gab der

hechelnde und zyanotische Mann an,

sich vor etwa sechs Stunden zu Belustigung

der anwesenden Partygäste als

Feuerschlucker betätigt zu haben.

Dabei habe er eine kleine Menge

Petroleum eingeatmet - nach einem

kurzen Hustenanfall sei die Sache

aber ausgestanden gewesen.

Dies sah der Notarzt allerdings

ganz anders, wie Privatdozent Dr.

FRANK MARTENS von der Berliner

Charitxe9 berichtet. Der Kollege vermutete

eine chemische Pneumonie

und wies den Hobby-Artisten in die

nächste Klinik ein. Dort zeigten sich

im Röntgenbild beidseits pneumonische

Infiltrate, und so verbrachte

der Patient einige Tage auf der Intensivstation,

wo seine Atmung

mittels Masken-CPAP...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.