Partydroge killt Leber

Autor: RT

Trotz Verbotes - der Genuss von Ecstasy ist hip. In Deutschland wird die Zahl der Konsumenten auf über eine halbe Million geschätzt. Wie gefährlich die kleinen bunten Pillen sein können, zeigt der Fall einer jungen Patientin, die bei akutem Leberversagen nach Ecstasy-Genuss nur durch eine Transplantation gerettet werden konnte.

Nur zwei Tage zuvor hatte die 17-jährige Patientin eine neue Sorte Ecstasy ausprobiert, als sie sich mit Übelkeit, Erbrechen, epigastrischen Schmerzen, allgemeinem Schwächegefühl und Sklerenikterus bei ihrem Hausarzt vorstellt. Dieser reagiert schnell und weist die Patientin mit massiv erhöhten Transaminasen und Bilirubinwerten in das nächstgelegene Krankenhaus ein. Innerhalb weniger Tage verschlechtert sich ihr Zustand dramatisch, unter dem Bild des fulminanten toxischen Leberversagens kann ihr nur noch die Lebertransplantation das Leben retten.

Trotz der hohen Zahl an Konsumenten ist das toxische Leberversagen nach Genuss der metamphetaminhaltigen Designerdroge ein eher seltenes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.