Patient mit pAVK profitiert von Kurz-Psychotherapie

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Psychotherapie: Kurzintervention erhöht die Gehleistung bei Durchblutungsstörungen.

Das Dilemma bei Claudicatio intermittens: Die Patienten müssen mehr laufen, um die Perfusion zu steigern, doch viele sind dazu zu träge. Britische Kollegen fanden jetzt ein wirksames Gegenmittel: Psychotherapie.

PAVK-Patienten durch psychotherapeutische Intervention motivieren

In einer Studie erfolgte bei 28 von 58 symptomatischen pAVK-Patienten eine zweistündige Kurzintervention, um die Einstellung zur Krankheit bessern und einen persönlichen Gehplan zu entwickeln.


Die 30-köpfige Kontrollgruppe musste sich mit der üblichen Behandlung begnügen. Vier Monate später gingen die Interventions-Patienten jeden Tag im Schnitt 1576 Schritte mehr als die Kontrollen, heißt es im „British Journal of...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.