Patienten als Transportgut

Autor: Stefanie Kronenberger

Extrem fettleibige Patienten müssen im Notfall mit Spezialfahrzeugen aus ihrer Wohnung in die Klinik gebracht werden: Da es immer mehr adipöse Menschen gibt, steigt der Bedarf an entsprechenden Rettungsfahrzeugen.

Wie gehen deutsche Rettungsdienste mit sehr stark übergewichtigen Patienten um? Dieser Frage gingen Nenad Kralj und Kollegen vom Fachbereich Sicherheitstechnik, Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin und Infektionsschutz der Bergischen Universität Wuppertal nach. Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) berichteten die Forscher, dass in den acht untersuchten Städten zwischen drei und 150-mal im Jahr extrem Fettleibige befördert werden. Die Helfer verwenden dafür unter anderem Niederflurhubwagen, Absetzkipper, Kleinlastwagen mit Kran und Omnibusse.

Dabei können rechtliche Probleme auftreten. So haben sich Patienten schon beschwert und sogar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.