Patienten auf Erektionsstörungen ansprechen

Autor: BR

Viele Männer mit Erektionsstörungen sind der Ansicht, es handle sich dabei nicht um eine Krankheit und das Problem sei nur vorübergehend. Haken Sie im Verdachtsfall nach – denn das vertrauensvolle Gespräch mit dem Arzt ist der entscheidende erste Schritt, die Krankheit in den Griff zu bekommen.

 

Einer aktuellen Untersuchung zufolge kommt es bei jedem vierten Mann im Alter zwischen 25 und 55 Jahren zu Erektionsstörungen. Dabei war fast die gleiche Anzahl an Männern in der Gruppe der 25- bis 28-Jährigen betroffen (25 %) wie in der Altersgruppe von 41 bis 55 Jahre (27 %). Dr. Michael Martin Berner von der Psychiatrischen Universitätsklinik Freiburg warnte davor, eine Erektionsstörung auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn sie habe Auswirkungen auf alle Lebensbereiche: Ohne eine befriedigende Sexualität werde auch das Selbstbewusstsein in allen anderen Lebensbereichen vermindert, die Partnerschaft könne stark leiden. „Aber noch nie konnten wir in der Vergangenheit den Patienten so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.