Patienten besser betreut

Autor: BE

Hochwertige Medikamente stehen zur Verfügung und die Bedeutung der Ernährung und anderer Lifestyle-Faktoren ist bekannt. Es hapert jedoch oft mit der Umsetzung einer wirksamen Therapie im Alltag. Dr. Daniel Nul aus Buenos Aires zeigte, dass durch eine regelmäßige telefonische Betreuung der Patienten durch speziell geschulte Krankenschwestern der Erfolg der Behandlung bedeutend gesteigert werden kann. Er belegte diese Aussage mit den Resultaten der GESICA-Studie.

Die Herzinsuffizienz wird häufiger, nicht zuletzt durch den Anstieg des Anteils der älteren Bevölkerung. Die Lebensqualität der betroffenen Patienten ist beeinträchtigt, die Patienten müssen häufig hospitalisiert werden und die Prognose der Krankheit ist schlecht. Auch für das Gesundheitswesen sind die Auswirkungen enorm. Viele Hospitalisationen entstehen durch die ungenügende Dosierung der Diuretika und auch durch die unregelmäßige Medikamenteneinnahme.

Von rund 1500 Patienten mit Herzinsuffizienz, aus medizinischen Zentren in verschiedenen Regionen Argentiniens, erhielten rund die Hälfte eine intensive telefonische Betreuung durch spezialisierte Krankenschwestern. Die Kontrollgruppe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.