Patienten frühestens ab dem 1. Juli betroffen

Autor: Michael Reischmann

Falls die bayrischen Hausärzte tatsächlich in großer Zahl die Kassenzulassung zurückgeben, könnten Patienten ab Sommer betroffen sein. Und die Kassenverbände denken schon über Alternativen nach.

 

Bevor bayerische Ärzte massenweise das System der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verlassen, müssen sie sich zunächst recht einig sein. So gibt der Bayerische Hausärzteverband vor, dass der Ausstieg von der Fläche her zumindest einen Regierungsbezirk umfassen müsste, in dem mindestens 70 Prozent der Hausärzte mitziehen. Erfolgt dies tatsächlich – und das auch noch bis spätestens Ende März – wären die Patienten davon frühestens ab dem 1. Juli betroffen.

„Die Krankenkassen werden dann keine Anstrengung scheuen, für Behandlungsmöglichkeiten zu sorgen“, so die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern. Die Versorgung könne durch die im System verbleibenden Ärzte und die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.