Patienten können klagen

Autor: det

Durch den weitgehenden Ausschluss der kurzwirksamen Insulinanaloga von der Kassenverordnung kommt auf Ärzte mehr Aufwand und auf Patienten eine schlechtere Versorgung zu, kritisiert Professor Dr. Dr. Alexander P. F. Ehlers im Gespräch mit MT.

Für den Münchener Fachanwalt für Medizinrecht ist unter anderem unverständlich, warum der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nicht zum Mittel des Festbetrages gegriffen hat. Dann hätten bei identischem Spareffekt die Patienten die Option gehabt, aufzuzahlen, was zur Steigerung der Lebensqualität wohl viele getan hätten, wie Prof. Ehlers vermutet. Bei einem von Ausnahmen abgesehen kompletten Verordnungsverbot ist ihnen das nicht möglich. Der Vorsitzende des G-BA, Dr. Rainer Hess, hat eine mehrseitige Stellungnahme zum Verordnungsausschluss der Analoga veröffentlicht. Eine Begründung, aus welchen Gründen hier die Bildung von Festbetragsgruppen nicht zweckmäßig gewesen wäre, trägt Dr. Hess darin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.