Patienten loben das Hausarztprogramm

Autor: kol, online first

Sachsen-Anhalt ist ein Vorreiter bei der hausarztzentrierten Versorgung. Patienten, Ärzte und Kassen sind sehr zufrieden damit. Dennoch stößt sich der Chef des IKK-Bundesvorstands, Rolf Stuppardt, an dem gesetzlichen Zwang, so ein Modell bundesweit anbieten zu müssen.

Die hausarztzentrierte Versorgung gibt es in Sachsen-Anhalt seit 2004. Mit im Boot sind AOK, IKK gesund plus, BKK Sachsen-Anhalt, KV und Hausärztliche Vertragsgemeinschaft. Fast eine halbe Million Versicherte, vielfach ältere Patientinnen und chronisch Kranke, haben sich mittlerweile eingeschrieben. Alle Hausärzte, 175 spezialisierte Fachärzte wie Radiologen, Nephrologen und Kardiologen sowie ein Medizinisches Versorgungszentrum machen mit.

Mehr Vertrauen in den Gesundheitslotsen

„Die Patienten wollen das, die Ärzte können das, und das Ganze hat Vorbildcharakter“, erklärte Stuppardt anlässlich der Präsentation einer Versichertenbefragung zu der Versorgung nach § 73b SGB V.

Das Institut für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.