Patienten mangelhaft versorgt

Autor: MH

Osteoporose ist oft vermeidbar. In Deutschland wird diese Chance aber zu selten genutzt. Die Folge:

 

unzählige Wirbelkörperfrakturen und 150 000 gebrochene Schenkelhälse pro Jahr.

Osteoporose ist durchaus keine heimtückische Erkrankung, die unbemerkt verlaufen muss, erklärte Dr. Christian Günther auf dem Fortbildungsforum Medizin aktuell. Schließlich erlaubt die Knochendichtemessung exakte Vorhersagen über das Frakturrisiko, so der Kollege vom Deutschen Zentrum für Osteoporose in Bad Füssing weiter. Dass die Untersuchung erst nach dem ersten Wirbelkörperbruch erstattet wird, ist deshalb seiner Meinung nach völlig unverständlich. Dies sei so, als dürfe man den Blutdruck eines Patienten erst nach dem Schlaganfall messen.

Bei der Osteoporosetherapie steht Deutschland im europäischen Vergleich an vorletzter Stelle. Nur 20 % der Patienten werden überhaupt behandelt - und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.