Patienten mit Handekzem in die Therapie mit einbeziehen

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Obwohl Handekzeme keine Seltenheit darstellen, sind qualitativ gute Studien Mangelware. Obwohl Handekzeme keine Seltenheit darstellen, sind qualitativ gute Studien Mangelware. © Ольга Тернавская – stock.adobe.com

Handekzeme sind nicht lebensbedrohlich, dennoch können sie Betroffene stark belasten, unter anderem durch die damit verbundene Stigmatisierung. In diesen Fällen ist nicht nur ein schnell erstellter Therapieplan wichtig. Man muss ihn auch richtig kommunizieren.

Ekzeme der Hand sind eine knifflige Angelegenheit. Nicht nur kommen ganz unterschiedliche Ursachen infrage, etwa eine Atopie oder exogene Auslöser z.B. durch die Arbeit mit chemischen Irritanzien. Auch Kofaktoren wie eine Hyperhidrose können eine Rolle spielen. Die Manifestationen reichen von Bläschen und Erosionen bis hin zu übermäßig verhornten Arealen mit Schuppenbildung, erklären die Dermatologen Professor Dr. Peter Elsner vom Universitätsklinikum Jena und Professor Dr. Tove Agner vom Bispebjerg Hospital der Universität Kopenhagen.

Viele Patienten unterschätzen die Effekte der Basistherapie

Daher gestaltet sich die Abgrenzung etwa gegenüber einer palmoplantaren Psoriasis oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.