Patienten schätzen Gefahr zu hoch

Autor: VS

Nebenwirkungen nicht nur aufzählen, sondern auch ihre Häufigkeit angeben x96 damit will die Europäische Union Beipackzettel von Medikamenten transparenter machen.

Doch die Praxis sieht anders aus. Denn Patienten verbinden mit den Begriffen "sehr häufig", "häufig", "ungewöhnlich", "selten" und "sehr selten" weit höhere Prozentzahlen, als tatsächlich dahinter stecken.

Britische Psychologen ließen in gleich vier Studien unterschiedliche Kosumentengruppen die Häufigkeit von Nebenwirkungen nach den oben genannten Angaben sowie nach Prozentangaben einschätzen. Die Ergebnisse ähnelten sich verbüffend. Wenn es im Beipackzettel "sehr häufig" hieß, womit über 10 % gemeint ist, tippten die Probanden auf ca. 65 %. "Selten" (0,01 bis 0,1 %) bedeutete für die Befragten bis zu 21 % und "sehr selten" (weniger als 0,01 %) immerhin noch 4 %.

Überraschenderweise...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.