Patienten sind verunsichert

Die Verunsicherung und Verdummungsstrategie trägt Früchte. Täglich häufen sich die Anfragen von zahlreichen Patienten nach einer „Vogelgrippe-Impfung“ und

Tamiflu®-Wunschverordnungen, was unsere Arbeit in der Praxis zunehmend belastet. Die Rezeptierung von Wunschverordnungen lehne ich grundsätzlich ab und weise auch auf die Gefahr von Resistenzbildungen hin. Ich kläre immer sachlich-nüchtern und ruhig auf, was in 95 % der Fälle auch zur sofortigen Einsicht der Patienten führt. Einer Wunschverordnung auf Privatrezept habe ich nur in einem einzigen Fall bei einem sehr hartnäckigen Patienten entsprochen.

Zunehmende Patientenwünsche nach privater Bevorratung von Tamiflu® oder Relenza® habe ich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.