Patienten tun was sie wollen

Autor: ara

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass

 

Patienten Ihren Rat zwar anhören, dann aber doch genau das tun, was sie von Anfang an vor hatten? Da hilft vielleicht eines: Schon vor der Beratung herauskitzeln, was der Patient zu wissen glaubt.

Trickreich hat sich Dr. Michael H. Farrell von der Inneren und Kinderklinik der Yale University in New Haven der Frage genähert: Wie beeinflussen Vorurteile des Patienten den Effekt des Arzt-Patienten-Gespräches? Als Beispiel diente ihm der Test auf Prostata-spezifisches Antigen (PSA), dessen Stellenwert als allgemeiner Screeningtest ja umstritten ist.

Dr. Farrell rekrutierte insgesamt 40 männliche Patienten für seine Studie. Zunächst erfolgte ein Interview, um die Einstellung des Patienten zur Prostatakrebsvorsorge bzw. seine Erfahrungen zu erörten. Dann folgte das eigentliche Beratungsgespräch und später wurden die Teilnehmer noch einmal befragt: Welchen Eindruck ihnen der Arzt vom Test...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.