Anzeige

Corona-Booster Patienten unter laufender Krebstherapie impfen

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Besonders bei Hochrisikogruppen wie Krebspatienten ist die Booster-Impfung wichtig. Besonders bei Hochrisikogruppen wie Krebspatienten ist die Booster-Impfung wichtig. © janvier – stock.adobe.com

Krebspatienten, die während einer medikamentösen Tumortherapie mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer geboostert werden, entwickeln rasch exzellente Antikörpertiter.

Krebskranke unter aktiver Chemotherapie und Patienten nach Organtransplantation gehören zu den am stärksten durch eine Coronainfektion gefährdeten Gruppen. Unter den Transplantierten entwickeln gut zwei Drittel nach drei Impfungen mit dem mRNA-Vakzin von Pfizer/BioNTech Antikörper. Müssen aber die restlichen 30 % ohne jeden Schutz bleiben? Jein, sagt das Team um Professor Dr. Nassim Kamar von Department of Nephrology and Organ Transplantation am Universitätsklinikum Toulouse.

Die Mediziner impften 37 Transplantierte (durchschnittliches Alter 60 Jahre) ein viertes Mal. Darunter waren fünf Personen, die auf die vorherigen Dosen eine schwache Reaktion gezeigt hatten (median 4 BAU*/ml), und 31…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige