Patienten verzichten auf Zahnersatz

Autor: AFP

Da die gesetzlichen Krankenkassen Festbetrags-Zuschüsse erteilen, verzichten immer mehr Patienten auf notwendigen Zahnersatz

Gesetzlich Krankenkrankenversicherte haben für Zahnersatz im vergangenen Jahr gut ein Drittel mehr bezahlt als noch im Jahr 2004. Das berichtet die "Bild"-Zeitung vom 16. Februar unter Berufung auf einen Zwischenbericht der gesetzlichen Krankenkassen zu den Auswirkungen der seit Anfang 2005 geltenden Festbetrags-Zuschüsse.

2004 erhielten die Zahnärzte dem Bericht zufolge für Zahnersatz, zum Beispiel für Brücken und Kronen, im Durchschnitt 377,79 Euro Honorar. Der Vergleichswert sei im vergangenen Jahr auf 520,67 Euro gestiegen, was eine Steigerung von 37 Prozent bedeute. Wegen der höheren Eigenbeteiligung verzichteten nach Feststellung der Kassen immer mehr Patienten auf eigentlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.