Patientin verschluckt Zahnbürste

Autor: SK

Als die extrem dünne Anorexiepatientin in die Klinik kam und über Refluxbeschwerden klagte, ahnten die Kollegen nichts Gutes.

Die 31-Jährige, bei der auch eine Borderline-Persönlichkeitsstörung bekannt war, berichtete, dass sie am Abend zuvor versucht hatte, Erbrechen zu induzieren. Als der Magen seinen Inhalt nicht hergeben wollte, half sie mit einer Zahnbürste nach und verschluckte diese im Verlauf des Manövers. Außer dem Aufstoßen hatte sie keine Beschwerden.

Die Ärzte konnten bei einer Kontrastmittel-Röntgenuntersuchung den Fremdkörper im Magen sichten. Mittels Gastroskopie in Vollnarkose gelang es, die Bürste zu bergen und die Patientin verließ noch am selben Tag das Krankenhaus. Bei Patienten mit Bulimie sollte man, wenn plötzlich neue Symptome auftreten, immer auch an eine Fremdkörperingestion denken, warnen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.