Paukenröhrchen völlig nutzlos?

Autor: Md

Paukenröhrchen ja oder nein? Jüngste Studien aus dem amerikanischen Raum plädierten gegen die Einlage des Röhrchens bei Tubenventilationsstörung im Kindesalter. Der Eingriff biete im Hinblick auf Hörvermögen und langfristige Sprachentwicklung keinen Vorteil. Das ist falsch, meinen dagegen deutsche Experten.

In Deutschland und den USA hat man ein völlig anderes pathogenetisches Verständnis der Tubenbelüftungsstörung bzw. des Paukenergusses. „Wir denken, dass es bei Kindern die Adenoide sind, die die Ohrtrompete verlegen“, erklärte Professor Dr. Heinrich Iro von der Universitäts-HNO-Klinik Erlangen beim Praxis-Update. Entsprechend lautet die therapeutische Philosophie hierzulande: das Mittelohr via Paukenröhrchen adäquat belüften, damit der Unterdruck und somit der Sekretionsreiz beseitigt wird, und gleichzeitig die Ursache durch Adenotomie bekämpfen.

Für die Amerikaner ist der Mittelohrerguss dagegen eine eigenständige Erkrankung, die mit dem Nasen-Rachen-Raum überhaupt nichts zu tun hat....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.