Pauschalen knechten uns in die Gratis-Arbeit

Autor: Dr. Drews

Der folgende „Jahresrückblick der EBM-Umsonst-Leistungen 2008“ soll einmal in aller Deutlichkeit aufzeigen, wie wir niedergelassenen Vertragsärzte durch die willkürliche Honorarpauschalierung verhöhnt wurden.

 Da ich eine ganze normale Hausarztpraxis in einer ländlich-kleinstädtischen Umgebung führe, dürften die folgenden Zahlen – je nach Praxisgröße und Fallzahl leicht modifiziert – doch in etwa repräsentativ darstellen, wie viel Umsonst-Arbeit ein Hausarzt im vergangenen Jahr leisten musste.

KV-Punktzahl-Limit raubt mir 40 000 Euro!

Das mir von meiner KV zur Verfügung gestellte Honorar-Punktzahlkontingent reichte – wie wohl bei allen Praxen – hinten und vorn nicht, um Patienten engagiert und qualifiziert zu betreuen. So lag ich Ende  2008 nach Abzug aller extrabudgetär vergüteten Präventionspunkte mit deutlich mehr als 1 Million Punkte über meinem KV-Punktzahl-Limit. Über eine Million Punkte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.