Anzeige

PAVK begünstigt weitere Gefäßkomplikationen

Autor: Dr. Judith Lorenz

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit ist Ausdruck einer generalisierten Atherosklerose. Die periphere arterielle Verschlusskrankheit ist Ausdruck einer generalisierten Atherosklerose. © iStock/Mindaugas_Kurmis

Nur knapp 7 % der Patienten mit PAVK in den unteren Extremitäten hat kein erhöhtes Risiko für weitere Gefäßkomplikationen. Bei dieser Konstellation könnte die kombinierte Therapie aus der COMPASS-Studie von Vorteil sein.

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) ist Ausdruck einer generalisierten Atherosklerose. Patienten mit schweren Extremitätenmanifestationen oder weiteren internistischen Komorbiditäten erleiden überproportional häufig kardio- bzw. peripher-vaskuläre Komplikationen.

Dr. Eric Kaplovitch von der McMaster University in Hamilton und Kollegen werteten in einer Sekundäranalyse Daten der COMPASS-Studie aus. An der an 602 Zentren durchgeführten, internationalen randomisierten Doppelblindstudie nahmen insgesamt 27 395 Patienten mit einer Koronarerkrankung und/oder PAVK teil.

Nur 6,6 % der Patienten waren „ohne erhöhtes Risiko“

Diese profitierten hinsichtlich schwerer…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige