pAVK-Patienten wieder auf Trab bringen

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Die Therapieziele bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit hängen hoch. Neu im Team des Anti-pAVK-Arsenals ist ein ACE-Hemmer.

Maßnahmen zur Behandlung von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) lassen sich in zwei Kategorien teilen. Symptomatische Besserung erzielt man vor allem mit Gehtraining sowie vasoaktiven Substanzen.


Zunehmend belegen Studien die Rolle des Gehtrainings als Therapie der ersten Wahl. Wenn Sie gute Erfolge erzielen wollen, schicken Sie Ihren Patienten am besten in supervidierte Trainingsprogramme. Aufgrund höherer Compliance verbuchen diese signifikant größere Gehstreckenzuwächse als das Training auf eigene Faust, informierte Professor Dr. Edelgard Lindhoff-Last, Leiterin des Schwerpunktes Angiologie/Hämostaseologie der Universitätsklinik Frankfurt.




Das MRT dieses...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.