Anzeige

SCLC PD(-L)1-Inhibitoren benötigen anscheinend Kombinationspartner

Autor: Josef Gulden

Obwohl die Tumormutationslast beim SCLC sehr hoch ist, zeigt dieser Tumor insgesamt paradoxerweise eine geringe Expression von PD-L1. Obwohl die Tumormutationslast beim SCLC sehr hoch ist, zeigt dieser Tumor insgesamt paradoxerweise eine geringe Expression von PD-L1. © iStock/peterschreiber.media

Die Immuntherapie verbessert zwar die Prognose von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC). Doch Kombinationspartner wie Olaparib oder Lurbinectedin sollen die Ergebnisse noch weiter verbessern.

In einer Cochrane-Analyse von 32 Studien mit über 6.000 SCLC-Patienten mit meist fortgeschrittener Erkrankung betrug die Überlebensrate nach einem Jahr 29,4 % und nach zwei Jahren 6,9 %. Für weniger fortgeschrittene Fälle betrug sie auch nur 21,1 %. In bisherigen Studien mit PD(-L)1-Inhibitoren brachten es Atezolizumab, Durvalumab und Pembrolizumab zusätzlich zu einer platinbasierten Chemotherapie auf etwa 50 % nach einem Jahr und über 20 % nach zwei Jahren.

Professor Dr. Luis Paz-Ares, Hospital Universitario, Madrid, präsentierte die Daten der CASPIAN-Studie nach drei Jahren Beobachtung. Die Überlebensrate unter Durvalumab plus Etoposid/Platin war mit 17,6 % dreimal so hoch wie unter…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige