PDE-4-Hemmer als Hoffnungsträger bei COPD

Autor: ara

Auch für die chronisch-obstruktive Bronchitis wird eine antiinflammatorische Therapie benötigt, aber inhalative Steroide greifen nicht optimal. PDE 4-Hemmer erscheinen als vielversprechende Alternative.

„Wir haben gerade erst begonnen, das antiinflammatorische Potenzial der PDE-4-Hemmer zu erforschen“, sagte Professor Dr. Neil Barnes vom London Chest Hospital bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Nycomed. Man weiß bereits, dass Wirkstoffe wie das zur Zulassung eingereichte Roflumilast (geplanter Handelsname ist Daxas®) die Rekrutierung nicht steroidsensitiver Entzündungszellen in den Atemwegen unterdrücken. Darunter sind auch Neutrophile und Makrophagen, die bei der COPD pathogenetisch eine wichtige Rolle spielen. Außerdem gibt es Hinweise, dass PDE-4-Hemmer den strukturellen Umbau der Lunge hemmen könnten.

Bis zu 40 % weniger Exazerbationen

In klinischen Phase-III-Studien mit zusammen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.