PDE-4-Hemmer Roflumilast bremst Atemwegsentzündung bei COPD

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Trotz Bronchodilatation erleiden viele COPD-Patienten Exazerbationen. Ursache ist die unterschwellige Entzündung in den Atemwegen. Dem wirkt der PDE-4-Hemmer Roflumilast entgegen.

Zwar sind bei einer COPD initial Bronchodilatatoren die Mittel der Wahl, erinnerte Professor Dr. Helgo Magnussen aus Großhansdorf. Doch bereits im Frühstadium der Erkrankung spielt eine durch neutrophile Granulozyten dominierte Entzündung in den kleinen Atemwegen eine wichtige Rolle. Auf dem Boden dieser Entzündung kommt es zu akuten Exazerbationen. Je häufiger sie auftreten und je schwerer sie sind, desto höher ist die Mortalität der Patienten.

Ab GOLD-Stadium III bei COPD vom Bronchitistyp

Ab COPD-Stadium III nach GOLD* sollte daher zusätzlich zu Bronchodilatatoren auch mit antientzündlichen Substanzen behandelt werden. Mit dem Phosphodiesterase(PDE)-4-Hemmer Roflumilast (Daxas®) steht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.