PDE-5-Hemmer im Vergleich

Autor: Dr. Anka Stegmeier-Petroianu

Zur oralen Therapie der sexuellen Dysfunktion stehen demnächst drei Phosphodiesterase-5-Hemmer zur Verfügung. Einen Überblick zu Unterschieden und Gemeinsamkeiten von Sildenafil, Vardenafil und Tadalafil bot Dr. Allen Seftel, Case Western Reserve University, Cleveland, bei einem Satellitensymposium der Firma Lilly ICOS.

Die wirksamste orale Therapieoption bei Impotenz stellen Phosphodiesterase-5-Hemmer dar. Durch die Hemmung des Enzyms wird der Abbau von cGMP in den glatten Muskelzellen der Corpora cavernosa verlangsamt und so lokal eine Vasodilatation herbeigeführt. Neben Sildenafil drängen jetzt zwei weitere Substanzen, Vardenafil und Tadalafil, auf den Markt.

Unterschiede zwischen PDE-Hemmern betreffen die Selektivität der einzelnen Substanzen für das PDE-5-Isoenzym, denn es sind elf verschiedene Isoenzyme der Phosphodiesterase bekannt. Weitere Unterschiede betreffen Wirkdauer und die Zeitspanne bis zum Eintritt der Wirkung.

Kein blaues Wunder mit den neuen Substanzen

Ein Vorteil der neueren Substanzen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.