Peinliches KBV-Schauspiel: Neuer EBM soll nachgebessert werden

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

Nur wenige Tage vor dem Start des neuen Hausarzt-EBM kracht‘s: KBV-Vertreter haben EBM-Nachbesserungen gefordert. Sollten die Kassen den Änderungswünschen der Ärzte nicht zustimmen, soll zum 1.1.2014 zum alten EBM zurückgekehrt werden. Den Krankenkassen dürfte das höchstens ein Lächeln abringen.

Kurz vor dem Start des neuen EBM fühlen sich viele westliche KVen bei der Gestaltung des Gebührenwerks über den Tisch gezogen (MT berichtete). Der Zorn einiger Ärzte ging so weit, dass KBV-Vizechefin Regina Feldmann in der Vertreterversammlung am 21.9. ihren Hut nehmen sollte. Der Abwahlantrag blieb jedoch erfolglos. Zu dem Rücktritt kam es auch dank der Unterstützung des Deutschen Hausärzteverbandes nicht.

Dass zum 1.1.2014 wieder zum alten EBM zurückgekehrt werden soll, wenn die Kassen den Nachbesserungsforderungen der Ärzte nicht nachkommen, zeugt vom „völligen Verlust jeglichen Realitätsbezugs“, kommentiert der Deutsche Hausärzteverband das blamable Schauspiel rund um den EBM. Dennoch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.