Per Gentherapie weg von der Flasche

Autor: Carola Gessner

Trocken bleiben dank Gentherapie: Asiatische Forscher hatten im Tierversuch Erfolg mit einer Anti-Enzym-Maßnahme: Alkoholabhängige Ratten tranken anschließend nur noch die Hälfte.

Auf die Idee einer Gentherapie bei Alkoholismus kamen die Wissenschaftler angesichts der Tatsache, dass viele asiatische Menschen Alkohol schlecht vertragen - aber gleichzeitig auch ein geringeres Abhängigkeitsrisiko aufweisen. Der Grund dafür ist eine Mutation des Gens für das Enzym Aldehyd-Dehydrogenase, durch die der Alkohol anders abgebaut wird (New Scientist 2007, 194: 14).

Den Effekt des mutierten Enzyms versuchten die Forscher nun dauerhaft zu imitieren, indem sie Viren bastelten, die das Gen für dieses wichtige Element im Alkoholstoffwechsel zerstören sollten. Die Viren wurden dann per Injektion in die Körper alkoholabhängiger Ratten eingeschleust.

Virus zerstört Aldehyd-Dehydrogenase

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.