Perianalfisteln durch Yersinien?

Frage von Privatdozent
Dr. Mohamed-Ali Hassan,
Arzt für Innere Medizin,
Berlin:

Mein Patient leidet an einer rezidivierenden inkompletten Perianalfistel im Bereich der hinteren Analkommissur (also Kryptitis oder Kryptoglandulitis), weswegen er bis jetzt viermal operiert wurde. Es liegen keine intestinalen oder extraintestinalen Erkrankungen vor, die kausalgenetisch in diesem Zusammenhang von Bedeutung wären. Auffällig sind jedoch die Persistenz von Yersinien-Antikörpern der Klasse IgG nach einer Enteritis 1983 und der intermittierende Nachweis von IgA-Ak. Könnte ein Zusammenhang zwischen der therapieresistenten fistulösen Erkrankung und der Yersinien-Infektion bestehen?

Antwort von Dr. Heinrich Müller-Lobeck,
Abteilung Chirurgie/Koloproktologie,
Deutsche Klinik für Diagnostik,
Wiesbaden:

Wiederkehrende Fisteln im Analbereich sind höchstwahrscheinlich unzureichend chirurgisch therapierte Fisteln, deren innerer Quellgang an der Linea dentata auf Grund der starken Vernarbung nach mehreren Operationen nicht gefunden und freigelegt werden konnte.

Der offenbar von den Chirurgen deklarierte Befund von "inkompletter Perianalfistel im Bereich der hinteren Analkommissur (also Kryptitis oder Kryptoglandulitis)" spricht für eine gewisse Unklarheit mit den korrekten Begriffen der Fistelkrankheit. Eine "Perianalfistel" müsste definitionsgemäß "perianal", also...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.