Pestizid lockt Parkinson

Autor: abr

Pestizide stehen schon länger im Verdacht, einen M. Parkinson zu begünstigen. Zwei neue Studien untermauern diese Theorie.

In der ersten Untersuchung wurde im Blut von 50 Parkinson- und 20 Alzheimer-Patienten sowie 43 Kontrollpersonen nach 16 Organochlor-Pestiziden inklusive Beta-Hexachlorocyclohexan (Beta-HCH) gesucht. Gerade die letztgenannte Substanz fand sich bei 76 % der Parkinson-Kranken, dagegen nur bei 30 % der Alzheimer-Patienten und bei 40 % der Gesunden, berichtete Professor Dr. Frank Erbguth von der Klinik für Neurologie am Klinikum Nürnberg auf dem Praxis Update. Daraus ließ sich eine Odds Ratio (OR) für die Parkinson-Entwicklung von 4,39 errechnen.

Die zweite Studie prüfte den Zusammenhang zwischen der Pestizid-Exposition und der Erkrankung. Die Pflanzenschutzmittel steigerten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.