Pfeifen so riskant wie Zigarren!

Autor: ate

Pfeifenraucher glauben, ihrer Gesundheit deutlich weniger zu schaden als andere Raucher. Doch damit liegen sie falsch. Denn sie schweben in erhöhtem Risiko, vor allem an Krebs, aber auch an COPD sowie kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben.

Mehr als 15 000 aktuelle und frühere Pfeifenraucher nahmen an einer Studie der amerikanischen Krebsgesellschaft teil. Die Beobachtungszeit betrug 18 Jahre. Im Vergleich zu Nikotinabstinenten war bei aktuellen Pfeifenrauchern die Sterberate für Lungenkrebs fünffach und für Kehlkopfkrebs 13-fach erhöht. Todesfälle durch ein Oropharynxkarzinom waren unter Pfeiferauchern fast vierfach, durch Ösophaguskrebs 2,4-fach, durch Pankreaskrebs 1,6-fach und durch einen Darmkrebs 1,4-fach häufiger als in der Kontrollgruppe.

Das Sterberisiko durch COPD wurde dreifach und durch KHK oder zerebrovaskuläre Erkrankungen jeweils etwa 1,3-fach erhöht. Die Sterberaten waren bei Pfeiferauchern damit zwar geringer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.