Pflanzenschatz gegen Demenz

Autor: Rft

Eine Demenz lässt sich zwar nicht heilen, wohl aber in ihrem Verlauf aufhalten. Hier lohnt sich der Griff in den Arzneischatz der Natur: Ginkgo biloba braucht sich in puncto Wirksamkeit nicht hinter synthetischen

 

Antidementiva zu verstecken und zeichnet sich durch besondere Verträglichkeit aus.

Die aus getrockneten Ginkgo-Blättern gewonnenen Extrakte wirken auf verschiedenen Wegen neuroprotektiv: Beispielsweise verbessern sie den Glukosestoffwechsel im Gehirn und stabilisieren Plasmamembranen. Ginkgo-biloba-Extrakt vermehrt die im Alter reduzierten cholinergen Rezeptoren im Gehirn, steigert Synthese und Freisetzung von Azetylcholin und arbeitet Neurodegeneration und Zelluntergang entgegen, schreibt Professor Dr. Konrad Maurer, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in dem Buch "Phytopharmaka V". Darüber hinaus ist auch ein günstiger Einfluss auf den zerebralen Blutfluss belegt.

Alltag leichter zu bewältigen

Plazebokontrollierte Doppelblindstudien belegen sowohl eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.