Pflanzlich an die grose Prostata

Autor: SK

Eine medikamentose Therapie des benignen Prostatasyndroms soll vor allem die

Beschwerden der Patienten mindern. Pflanzliche Medikamente konnen hier helfen.

 

Wenn Patienten eine pflanzliche Therapie ihres benignen Prostatasyndroms (BPS) wunschen, stehen mehrere Optionen zur Verfugung. Neben Extrakten von Sagepalmenfruchten
(Serenoa repens, Sabal serrulata) und Brennnesselwurzeln (Urtica dioica) gibt es auch Kurbissamen (Cucurbita pepo), Roggenpollen (Secale cereale) sowie Hypoxis rooperi, Pinus und Picea. Auf dem Markt sind sowohl Monopraparate als auch Kombinationen aus mehreren dieser Pflanzen, heist es in den aktuellen Leitlinien der Deutschen Urologen zur Behandlung
des benignen Prostatasyndroms. In kontrollierten Studien wurde die Wirksamkeit von vier dieser Phytotherapeutika gepruft. Eine Verbesserung der urologischen Symptome und gute...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.