Pflanzlich gegen klimakterische Beschwerden?

Autor: Maria Weiß

Angesichts der Risiken einer Hormon-Ersatztherapie sucht man bei Wechseljahrsbeschwerden nach pflanzlichen Alternativen. Was können die Phytos hier ausrichten?

Rund um die Menopause haben Frauen es oft mit einer ganzen Reihe von Symptomen zu tun. Typisch sind Hitzewallungen, nächtliche Schweißausbrüche, urogenitale Atrophie, unregelmäßige Menstruation, Depressionen, nervöse Anspannung, Palpitationen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Energiemangel und Konzentrationsstörungen.


Vor allem Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa), Mönchspfeffer (Agnus castus) und Johanniskraut (Hypericum perforatum) wurden bisher gegen diese Symptome ins Feld geführt. Elena Laakmann von der Gynäkologischen Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf und ihre Kollegen prüften im Rahmen einer Literaturrecherche, wie es um die Wirksamkeit dieser Phytotherapeutika bestellt ist.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.