Pflaster-Vergiftung wegen heißer Haut

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia - DOC RABE Media

Viele Patienten geben eine Pflastertherapie bei der Medikamentenanamnese nicht an. Und die meisten wissen nichts von möglichen Nebenwirkungen.

Die Bedeutung der transdermalen Systeme (TTS) wächst, und das zu Recht: Die Patienten machen bei einer solchen Therapie oft besser mit als beim Tablettenschlucken, Therapiepläne lassen sich einfacher erstellen und das Sicherheitsprofil ist meist gut – allerdings nur bei sachgerechter Handhabung. Und da hapert es erheblich.

Im Medikamentenplan einfach unterschlagen

Wie wenig die Bedeutung einer Transdermaltherapie sowohl den Patienten als auch den Ärzten präsent ist, zeigt sich bereits daran, dass TTS in Medikamentenplänen oft gar nicht erst auftauchen. Bei der Anamnese, z.B. im Rahmen einer Klinikaufnahme, vergessen viele Patienten, ihr Pflaster anzugeben – eine erste „heiße“...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.