Pflegekräfte wollen Hausarzt ersetzen

Autor: khb

Seit Wochen lanciert der Dachverband „Deutscher Pflegerat“ seine Ambitionen auf einen erweiterten Versorgungsauftrag in die Öffentlichkeit. Pflegefachkräfte sollen demnach Praxen aufmachen und ihre Leistungen und Verordnungen vor allem für chronisch Kranke von der GKV finanzieren lassen können. Das sei „Unsinn“, hält der Hausärzteverband dagegen.

Offensichtlich versuchen Verbände von Pflegeberufen, ihre Klientel als Barfußärzte im GKV-System unterzubringen. Bisher gibt es vor allem Forderungen – etwa die einer „Öffnung des Sozialgesetzbuches V“ – und die Idee, Modellversuche mit „Pflegepraxen“ in ärztlich unterversorgten Regionen oder solchen mit einem hohen Anteil chronisch Kranker durchzuführen. Durchdacht ist das alles noch nicht. „Wir sind dabei, ein Konzept zu erarbeiten“, kündigte die Präsidentin des Deutschen Pflegerats (DPR), Marie-Luise <ls />Müller, gegenüber Medical Tribune an. Aber Details gibt es noch keine.

Stattdessen wird schon mal Stimmung gemacht. „Pflegepraxen“ ermöglichten „wohnortnähere, qualifiziertere und auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.