Pflegequalität: besser, aber noch nicht top

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Der vierte Pflege-Qualitätsbericht des MDS zeigt deutliche Verbesserungen in der Pflege. Zugleich legt er aber noch immer bestehende Defizite offen, z.B. in der Wundversorgung und der Schmerzbehandlung sowie bei der Ernährung der Pflegebedürftigen.

Dem repräsentativen Bericht liegen Daten aus über 23 211 MDK-Qualitätsprüfungen im Jahr 2013 zugrunde, die 146 000 Menschen einschlossen. Bei der Vorstellung des Berichts erklärte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes: „Wo Licht ist, ist immer auch Schatten.“ Die Ergebnisse gäben Anlass zu Optimismus, aber keinesfalls Anlass, sich auf dem Status quo auszuruhen.

Geprüft wurde in 12 190 stationären Pflegeeinrichtungen und bei 11 021 ambulanten Pflegediensten. Dabei wurden viele Verbesserungen im Vergleich zu den Vorjahren sichtbar – aber auch Schwachstellen.

So zeigte sich etwa beim Schmerzmanagement in den Heimen, dass 37 % der Bewohner eine systematische Schmerzeinschätzung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.