Pflichtjahr als Landarzt?

Autor: AFP

Angesichts des Ärztemangels in Deutschland hat der AOK-Bundesverband ein Pflichtjahr für junge Ärzte in ländlichen Gebieten gefordert. Mit finanziellen Mitteln allein werde es nicht gelingen, junge Ärzte in unterversorgte Regionen wie Ostdeutschland zu locken, sagte der stellvertretende Vorstandschef Johann-Magnus von Stackelberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom sechsten Oktober.

Der stellvertretende Vorsitzende des Virchow-Bundes (Verband niedergelassener Ärzte in Deutschland), Hans-Martin Hübner, kritisierte, der Vorschlag sei "an Absurdität" nicht zu überbieten. "Diese Form von Zwangsmaßnahmen wäre ein tiefer Eingriff in die Berufsfreiheit und erinnert an die Notstandsgesetzgebung früherer Zeiten."

Politik und Krankenkassen schuld am Ärztemangel
Der sich immer stärker abzeichnende Ärztemangel sei vor allem von Politik und Krankenkassen verschuldet, da deren ständige Eingriffe in die Vergütung der ambulanten Versorgung keine Planungssicherheit bei der Niederlassung mehr böten. Eine wohnortnahe ambulante ärztliche Versorgung könne nur über eine leistungsgerechte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.