Phantomschmerz - Spiegeltherapie hilft auch bei chronischer Form

Autor: Anke Znes

Bei akutem Phantomschmerz kurz nach einer Amputation kann man das Gehirn mittels Spiegeltherapie austricksen. Wie sieht es aber aus, wenn ein Körperteil schon seit Jahren fehlt?

 auEine Studie zum chronischen Phantomschmerz hatten Forscher aus Heidelberg und Mannheim initiiert: 13 Patienten, die vor sechs bis 49 Jahren den Großteil eines Armes verloren hatten, mussten vier Wochen lang täglich 15 Minuten mit der intakten Hand Bewegungen vor einem Spiegel vollführen. Das Spiegelbild sollte praktisch visuell die amputierte Extremität ersetzen.

Die Intensität der Phantomschmerzen wurde mittels visueller Analogskala erfasst, und zwar zwei Wochen vor Beginn der Spiegeltherapie (Baseline), über den gesamten Behandlungszeitraum und zwei Wochen nach Beendigung der Maßnahme. Außerdem wurde vor und nach der Spiegeltherapie bei elf Patienten die Hirnaktivität mittels...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.