Pharma-Industrie: 9 % mehr Umsatz und mit der Politik im Reinen

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

Das vergangene Jahr war hierzulande ein gutes Jahr für die forschenden Pharmaunter­nehmen. Eines mit „Signalwirkung“, wie Dr. Hagen Pfundner, Vorstandschef des vfa, meint.

Das positive Signal ist, dass auf Jahre der Belastungen durch das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz 2014 eine spürbare Entlastung folgte.

Um 9 % legte der Inlandsumsatz auf 19,5 Mrd. Euro zu. Er wuchs damit „erstmalig seit einer Dekade“ stärker als der Auslandsumsatz (+ 3 % auf 21,6 Mrd. Euro). Ein Drittel dieses Effekts führt Dr. Pfundner darauf zurück, dass die Bundesregierung den Herstellerzwangsrabatt von 16 auf 7 % reduziert hat. Außerdem war 2014 mit über 40 neu zugelassenen Arzneimitteln eines der „produktivsten“ der Branche.


Für 2015 rechnet der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) mit einem Umsatzwachstum im In- wie Ausland von jeweils 3 %. Das Volumen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.