Pharma-Mittelstand am Schmerz-Limit

Autor: khb

Die mittelständische Pharmaindustrie ist durch die jüngsten Kostendämpfungsmaßnahmen an die Belastungsgrenze gedrängt worden. Die Hersteller fordern deshalb, den Zwangsrabatt zu begrenzen.

Erstmals hat nun auch Ulla Schmidt zugegeben, dass weitere politische Belastungen der Branche nicht möglich sind. "Wir bitten nicht nur die Patienten, sondern auch die Pharmaindustrie um einen Beitrag zur Sicherung des Gesundheitssystems mit hohen Herstellerrabatten und neuen Festbeträgen auch für patentgeschützte Medikamente", so die Bundesgesundheitsministerin in einem Interview. "Das belastet die Industrie im Pharmabereich insgesamt mit über drei Milliarden Euro pro Jahr", sagt Schmidt und erläutert: "Da gehen wir bis an die Grenze des Vertretbaren - mehr geht kaum, weil wir sonst den deutschen Pharmastandort gefährden würden, an dem nicht nur viele Arbeitsplätze hängen, sondern auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.