Pharmareferenten in der Praxis – ja, bitte weiterhin!

Kolumnen Autor: Dr. Günter Gerhardt

Die Pharmaindustrie gänzlich aus der Praxis verbannen, ist nicht der richtige Weg. Vielmehr muss die Zusammenarbeit neu definiert werden, meint MT-Kolumnist Dr. Günter Gerhardt.

Früher hatten einige Ärzte das Schild „Pharmaindustrie, nein danke!“ in ihrer Praxis hängen, sie wollten keinen Besuch von Pharmareferenten. Heute vermitteln uns manche dieser Pharmareferenten den Eindruck, ihrerseits die Praxis demnächst selten bis gar nicht mehr zu besuchen. Praxisbesuche, Muster und Kugelschreiber seien ausschließlich ein Marketinginstrument der Pharmaindustrie und hätten mit der Information des Arztes nichts zu tun, heißt es. Auf einem neuen Schild würde folglich – politisch gewollt – „Arzt, nein danke!“ stehen.


Gibt es in Zukunft nur noch Kontakt mit den Pharmaunternehmen via E-Mail, Internet und Skypen? Das wären allerdings keine Pharmareferenten mehr, sondern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.