Phenprocoumon plus Antibiotikum? ?Achtung Interaktionen!

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: thinkstock

Bei Patienten unter Vit­amin-K-Antagonisten sollte man auf Interaktionen mit Antibiotika achten. Jedoch kann das Blutungsrisiko bei einem Atemwegsinfekt auch ohne Keimkiller-Einsatz steigen.

Vitamin-K-Antagonisten interagieren mit einer Vielzahl anderer Arzneimittel. So können laut Fachinformation z.B. Azathioprin, Metformin und Johanniskraut-Präparate den gerinnungshemmenden Effekt von Phenprocoumon abschwächen. Andere Pharmaka, darunter bestimmte NSAR, Fibrate, Trizyklika und Antibiotika, sind in der Lage, die Wirkung des Cumarins zu verstärken.


Doch wie riskant ist die Komedikation mit Antiinfektiva wirklich? Eine Arbeitsgruppe um den Epidemiologen Dr. Sascha Abbas von der Universität Köln hat dies nun untersucht.1 Basis ihrer Analyse waren die Daten von 513 338 mit Phenprocoumon behandelten AOK-Versicherten. 13 785 von ihnen hatten Blutungen erlitten. Die Daten von 55 140...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.