Phytoöstrogene senken Mortalität von rezeptornegativen Brusttumoren

Autor: MT, Foto: thinkstock

Im Deutschen Krebsforschungszentrum wurde ein Biomarker entwickelt, mit dem sich die Aufnahme von Phytoöstrogenen objektivieren lässt. Nun konnte gezeigt werden, dass Phytoöstrogene das Auftreten und die Mortalität von Brustkrebs verringern.

Phytoöstrogene sind beispielsweise in Soja-Produkten enthalten und scheinen die Östrogenrezeptoren im Gewebe für die körpereigenen Hormone zu blockieren. Eine im vergangenen Jahr im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg durchgeführte Metaanalyse hatte den Verdacht erhärtet, dass eine phytoöstrogenreiche Nahrung das Risiko reduziert, nach den Wechseljahren an Brustkrebs zu erkranken.


Zur Frage, ob Phytoöstrogene auch den Verlauf der Erkrankung beeinflussen, gab es widersprüchliche Ergebnisse, die sicherlich auch mit der generellen Problematik zusammenhängen, dass es schwierig ist, Ernährungsdaten objektiv zu erfassen.


Hier setzten die Heidelberger Wissenschaftler an: Im Gegensatz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.