Phytopharmakon dämpft den Tinnitus

Autor: Maria Weiß, Foto: Franziska Krause - Fotolia

Ein chronischer Tinnitus lässt sich oft nur mit einem multimodalen Behandlungskonzept in den Griff bekommen. Die Spannbreite reicht von Hypnose über Implantate bis zur Phytotherapie.

Bei chronischem Tinnitus ist die Chance auf eine Spontanremission gering. Man braucht daher einen multimodalen Therapieansatz mit Aufklärung und Beratung, Entspannungsübungen, medizinischer Hypnose, Psychotherapie, Tinnitus-Retraining-Therapie, Hörtherapie und/oder Einsatz von Soundgeneratoren. Eine Schwerhörigkeit oder Taubheit sollte nach Möglichkeit immer durch ein Hörgerät oder Cochleaimplantat ausgeglichen werden, sagte der in Landquart in der Schweiz niedergelassene HNO-Arzt Dr. Andreas Georg Schapowal.


Zum Therapieerfolg beitragen kann auch der Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761®, der z.B. in Tebonin® 120 mg bei Ohrgeräuschen enthalten ist. Er soll rheologische Parameter und damit die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.