Picheln verscheucht den Magenkeim

Autor: CG

Das Magenbakterium Helicobacter pylori mag offenbar keinen Alkohol. Bei Personen, die regelmäßig trinken, fand es sich deutlich seltener als bei Abstinenzlern.

Das ergab eine Untersuchung 1, in der 6500 Deutsche nach ihrem Alkoholkonsum befragt wurden. Das überraschende Resultat der Studie: Die höchste Keimzahl fand sich bei Personen, die angaben, keinen Alkohol zu trinken (49 %). Am wenigsten Magenteufel-Spuren fanden sich dagegen bei Studienteilnehmern die 25 und 50 g Alkohol täglich konsumierten (35 %).

Diese Zusammenhänge ließen sich in allen Altersgruppen und unabhängig von der Art der alkoholischen Getränke nachweisen, berichtete Professor Dr. Wolfgang Fischbach vom Klinikum Aschaffenburg. Die Autoren der Studie, so der Kollege weiter, vermuten, dass sich diese Erkenntnisse therapeutisch nutzen lassen: Regelmäßiges, moderates Trinken könnte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.