Pickel statt Bräune: Jeden zehnten Deutschen plagt Sonnenallergie

Autor: AFP

Juckende Knötchen, Rötungen und Schwellungen - so äußert sich die Sonnenallergie, wie die Dermatologin Bernadette Eberlein-König am 29.6. auf dem Welt-Allergie-Kongress in München erklärte.

Frauen sind siebenmal häufiger betroffen als Männer. Die von lästigem Juckreiz begleiteten Hautveränderungen treten vor allem an Hals, Brustausschnitt, Handrücken, Beinen und im Gesicht auf. Wenn die Sonne gemieden wird, verschwinden die Pickelchen von selbst.

Bei etwa einem Viertel der Patienten verschwindet die Erkrankung im Laufe der Jahre wieder, bei der Hälfte der Betroffenen schwächt sie sich zumindest ab. Nur bei einem Viertel bestehe die polymorphe Lichtdermatose, so der Fachausdruck, weiter oder verschlechtere sich, erklärte Eberlein-König. Die Ursachen der Sonnenallergie sind derzeit nicht bekannt.

Bei akuten Hautveränderungen gilt auf jeden Fall: Raus aus der Sonne. Eine Kühlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.