Pill-in-the-Pocket bändigt Arrhythmie

Autor: CG

Vier von fünf Patienten landeten nach Einnahme der Notfalltablette wieder im Sinusrhythmus: Das ist ein schöner Erfolg für die Pill-in-the-Pocket-Strategie bei paroxysmalem Vorhofflimmern.

Gern praktiziert, aber durch Daten nur dürftig belegt ist das Konzept, dass man Patienten mit Anfällen von Vorhofflimmern eine Tablette für den Fall der Fälle in die Tasche steckt. Zusätzlich zu ihrer antiarrhythmischen Dauerprophylaxe mit einer Klasse Ic-Substanz gibt man den potenziellen Flimmerkandidaten ihr Medikament in höherer Dosierung zur Hand, um einen eventuellen plötzlichen Arrhythmie-Anfall zu kupieren. Diese Strategie nahmen Dr. Giovanni Luca Botto vom St. Anna Hospital Como und Kollegen nun genauer unter die Lupe, wie sie beim ESC-Kongress in ihrem Poster berichteten.

Rund 240 Patienten mit einer Vorgeschichte von paroxysmalem Vorhofflimmern, aber ohne weitere kardiale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.