„Pille danach“: Minister Gröhe hat klug gehandelt

Kolumnen Autor: Dr. Günter Gerhardt

Die "Pille danach" rezeptfrei abgeben? Nein!, sagt Bundesgesundheitsminister Gröhe. Gut so, sagt MT-Kolumnist Dr. Günter Gerhardt und weiß auch, warum.

Nur 38 Minuten hat die Debatte zur sog. Pille danach am 13. Februar im Bundestag gedauert. „Mit Schaum vorm Mund“ – wie es im Vorhinein vermutet worden war – sprach dabei niemand. Es wurden die bekannten Positionen über die mögliche Aufhebung der Verschreibungspflicht  (SPD dafür, CDU dagegen) vorgestellt – und anschließend wurde das Thema an den Ausschuss verwiesen.
Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe hat sich klar gegen die Freigabe der Verschreibungspflicht, d.h. ohne ärztliche Beratung, entschieden.


Wir werfen den Politikern gerne vor, omnipotent zu sein: Eben noch CDU-Generalsekretär, jetzt Gesundheitsminister. Hermann Gröhe sagt selbst dazu: „Die Frage ist doch,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.