Pille oder Hormonspirale? Jeder dritte Gynäkologe fiel bei der Beratung durch

Speakers' Corner Autor: Christoph Kranich

Speakers Corner: Ein Platz für Themen, über die Sie sich aufregen. Christoph Kranich von der Abteilung Gesundheit und Patientenschutz der Verbraucherzentrale Hamburg beschwert sich über die mangelnde Beratung zu Verhütung.

Frauenärzte im Test: Nur gut ein Drittel besteht!

Wie gut beraten Frauenärzte zur Verhütung mit Pille oder Hormonspirale? Das haben wir zusammen mit dem ZDF bei 28 zufällig ausgewählten Gynäkologenpraxen in Berlin untersucht. Ergebnis: 36 % der Frauenärzte fielen bei unserem Test durch.

Vor allem haperte es an der Aufklärung über Risiken, in erster Linie hinsichtlich einer Thrombose. Nur gut 70 % der Ärzte erfragten eine diesbezügliche familiäre Vorbelastung. Gegenüber den zwei Test-Patientinnen wurde wie folgt oder ähnlich beraten: „Ihre Tante hatte eine Thrombose? Nicht so schlimm. Nur wenn Vater oder Mutter betroffen wären, müssten Sie vielleicht mit der Pille vorsichtig sein.“ Dabei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.