Pille oder Messer? Optionen bei Refluxkrankheit aus zwei Blickwinkeln

Autor: Dr. Andrea Wülker

Fundoplicatio und Hiatoplastik beseitigen den Reflux. © fotolia/chajamp

Noch immer umstritten: Wie lange ist die PPI-Gabe sicher und sinnvoll und ab wann sollte eine Fundoplicatio zum Einsatz kommen? Ein Gastroenterologe und ein Chirurg erläutern ihren Standpunkt.

Sicht des Gastroenterologen

Das wichtigste Standbein der komplexen Behandlung der Refluxösophagitis sind Medikamente, so Professor Dr. Joachim Mössner von der Klinik und Poliklinik für Gastroenterolgie und Rheumatologie der Universitätsklinik Leipzig.

Dabei soll die konservative Therapie nicht nur die Beschwerden beseitigen und die Ösophagitis abheilen lassen, sondern auch etwaige extraösophageale Symptome eliminieren und Komplikationen wie Stenosen, Blutungen oder Barrett-Ösophagus und das damit verbundene Adenokarzinom möglichst verhindern. Unklar bleibt jedoch, ob eine laparoskopische Fundoplicatio oder eine langfristige Gabe des Magensäurehemmers das Krebsrisiko tatsächlich senkt.

Zwa...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.